DSCN7704

Eine motorisch-funktionelle Behandlung kann fach- oder hausärztlich verordnet werden, wenn Einschränkungen in der Selbstversorgung, der Alltagsbewältigung u/o der Beweglichkeit und Geschicklichkeit vorliegen, die durch folgende Funktionsstörungen bzw. Schädigungen verursacht werden:

  • aktive und passive Bewegungsstörungen
  • Sensibilitätsstörungen
  • Störungen der Grob- und Feinmotorik
  • lokaleDurchblutungs- und Regulationsstörungen
  • Schmerzen
  • Kontrakturen und Narbenzüge
  • Muskelinsuffizienz, -verkürzungen

Leistungen der motorisch-funktionellen Behandlung:

  • funktionelle Behandlungstechniken
  • handwerkliche, spielerische und gestalterische Behandlungstechniken
  • Sensibilisierung / Desensibilisierung
  • Therapie der oberen Extremität
  • Einhändertraining
  • Selbsthilfetraining bei Aktivitäten des täglichen Lebens
  • Hilfsmittelversorgung
  • Training der Alltagskopmetenzen unter Einsatz von Hilfsmitteln (auch Schienen und Prothesen)
  • Training mit technischen Hilfsmitteln, z.B. am PC
  • Belastungstraining
  • Gelenkschutzberatung
  • Beratung zur Integration ins häusliche und soziale Umfeld

Zu den funktionellen Behandlungstechniken zählen insbesondere Maßnahmen zur Verbesserung von Haltungs- und Bewegungsmustern, Koordination, Grob- und Feinmotorik, Kontrakturprophylaxe, Narbenbehandlung, Schmerzlinderung, Beweglichkeit und Geschicklichkeit u.a..

Die Behandlung kann in der Praxis erfolgen oder als Hausbesuch.
Unsere funktionellen Praxisräume ermöglichen auch ein alltagsnahes Training, z.B. in der Werkstatt oder der Übungsküche.

Informieren Sie sich auch unter den Fachbereichen
Rheumatologie
Handrehabilitation/Orthopädie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.