raum45-47

Die Macht und die Kraft der inneren Bilder

Jeder Mensch kann imaginieren!
Wir tun das bereits, wenn wir uns z.B. in einer langwierigen Sitzung oder einem ermüdenden Gespräch wie von selbst wegträumen. Wir sind dann ganz woanders, kehren aber wieder zurück, wenn die reale Umgebung wieder unsere Aufmerksamkeit und Neugier erweckt. Tagträume sind häufig angefüllt mit wohltuenden und erholsamen Bildern. Dieses unbewußte Phänomen kann man sich bewußt zu nutze machen.

Die Methode der Imaginationsbegleitung (Katathymes Bilderleben) geht auf Carl Leuner zurück, die hypnosystemisch orientierte Methode der Imaginären Körperreise auf Sabine Fruth.

Imaginationen dienen dem Aufspüren von Stärken und inneren Ressourcen, um kreative Problemlösungen zu finden und um neue Handlungs- und Beziehungserfahrung zu machen oder um Stabilität und Sicherheit in unsicheren Lebensphasen zu finden. Eigene Bedürfnisse können erkundet werden. Achtsamkeit, Wahrnehmung und Ausdrucksmöglichkeiten werden gefördert.
Phantasiereisen dienen auch der Distanzierung und Wandlung negativer innerer Bilder.
Imaginäre Körperreisen bieten wir v.a. im Bereich Psychosomatik an.

Imaginationen können spannende, heilsame, amüsante, stärkende, wahrnehmungsintensive, entwicklungsfördernde und lösungsorientierte Reise sein. Lassen Sie sich von Ihrer Vorstellungskraft überraschen und leiten und von uns dabei therapeutisch begleiten!

Praktisches Vorgehen:

  • Anliegen, momentane Gestimmtheit und momentanes Körpergefühl ergeben im vorbereitenden Gespräch ein Motiv für die Imagination
  • Entspannung, Tranceinduktion als Fokussierung der Aufmerksamkeit nach innen
  • Imagination im Dialog mit der Therapeutin
  • erste kurze Nachbesprechung der Erfahrungen in der Imagination
  • Bildgestaltung als Vertiefung und Visualisierung der Erfahrungen
  • zweite Nachbesprechung der Erfahrungen beim Malen, Bildbesprechung und Herstellung des Zusammenhanges mit der Eingangsfrage bzw. dem Eingangsanliegen
  • dritte Nachbesprechung in der folgenden Therapiestunde: Nachwirkungen und Erfahrungen im Kontakt mit sich und anderen

Es besteht natürlich auch die Möglichkeit, Bilder zu Hause zu gestalten oder auf die Bildgestaltung zu verzichten und die Erfahrungen im Gespräch zu vertiefen.
Aber ganz nebenbei bemerkt: am besten, Sie können gar nicht malen…

Verordnung:
Psychisch-funktionelle Behandlung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.