gestaltungstherapie

Gestaltungstherapie

– für Kinder und Erwachsene –

Nicht immer ist uns inneres bewusstes oder unbewusstes Wissen sprachlich zugänglich, manchmal haben wir das Gefühl, es ist schon genug gesprochen worden. Bei vielen psychischen und psychosomatischen Erkrankungen, bei Erschöpfungszuständen, wenn es gilt, eine Lebenskrise zu meistern oder wenn wir in unserem Leben vor einem unlösbar erscheinenden Problem stehen, kann die non-verbale Gestaltungstherapie Wege zur Selbstklärung und zur Lösung eröffnen. Im Prozeß der Gestaltung werden Sie selbst zu Handelnden. Sie können verschiedene Lösungsvarianten ausprobieren, Ihre Handlungsspielräume erweitern und Ihre Selbstwirksamkeit erfahren. Das ist ein wichtiger Schritt, wenn eine psychische Störung oder ein Problem schon lange besteht und sich vielleicht Gefühle von Ohnmacht oder Hilflosigkeit eingestellt haben.

Gestalten kann jeder Mensch – in jedem Alter. Es sind keine künstlerischen Fertigkeiten oder Vorerfahrungen nötig.

Wir arbeiten mit verschiedenen Entspannungsverfahren, Übungen zur inneren Achtsamkeit, Körperwahrnehmung und Bewegungserfahrung. Sie können eigene Themen entwickeln oder mit Symbolen angeleitet arbeiten. Die Gestaltung kann sprachlich vor- und nachbesprochen werden – muß es aber nicht. Häufig wird das bildliche oder das plastische Gestalten gewählt. Grundsätzlich eignet sich jedoch jedes Material, das Sie in die Hand nehmen können. Durch die Gestaltung entsteht ein im wahrsten Sinne des Wortes begreifbares und handhabbares äußeres Objekt, das die Möglichkeit zu Distanzierung oder Annäherung und zu erlebbarer Veränderung bietet. Innere Prozesse werden sichtbar und damit zugänglich. Die Gestaltung erlaubt auch ein Ordnen von zu vielen inneren Bildern, die als chaotisch erlebt werden.

In der körperzentrierten Gestaltung kann über die Wahrnehmung von Material, Raum und Bewegung der eigene Körper erfahrbar gemacht werden.

Eine sichere und differenzierte Eigenwahrnehmung ist eine Voraussetzung für selbstbewusstes Handeln in sozialen Bezügen. Beispielsweise sind sicher empfundene Körpergrenzen bedeutsam für eine gelungne Nähe-Distanz-Regulierung. Erst wenn wir selber sicher stehen, können wir unseren Standpunkt gut vertreten. Sich wohl fühlen in der eigenen Haut, statt dünnhäutig zu sein oder sich eine dicke Haut zu zulegen…

In diesem Sinne laden wir Sie dazu ein, sprichwörtlich eigensinnig zu werden!

Verordnung: Gestaltungstherapie wird nicht direkt verordnet, sondern ist alternativer Bestandteil der psychisch-funktionellen Behandlung

Wenn Sie keine Indikation für eine ergotherapeutische Behandlung haben und trotzdem neugierig sind und einen solchen kreativen Selbsterkundungsweg probieren möchten, können Sie unser Angebot als Privatleistung in Anspruch nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.