Wesentliche Inhalte der sensomotorisch-perzeptiven Behandlung:

Die sensomotorisch-perzeptive Behandlung ist ein komplexes Heilmittel, das vor allem krankheits- u/o entwicklungsbedingte Störungen der Wahrnehmung und den daraus resultierenden Fähigkeitsstörungen behandelt. Sie verfolgt häufig mehrere Ziele gleichzeitig. Das ist nicht verwunderlich, denn eine gute Wahrnehmung ist die notwendige Voraussetzung für Bewegung/Koordination/Geschicklichkeit, für Fühlen und Erleben, für Denken/Lernen/Planen, für Orientierung, Handeln und soziale Interaktion. All diese Bereiche können bei Bedarf in die wahrnehmungszentrierte Behandlung einbezogen werden.

Vorrangig wird dieses Heilmittel in folgenden Fachbereichen verordnet:

Verordnen können Fach- und HausärztInnen bei:

  • Störungen nach Verletzungen im Schulter-, Arm-, Handbereich (SB2, SB3 und SB6B)
  • ZNS-Erkrankungen und Entwicklungsstörungen in Kindheit und Jugend (EN1)
  • ZNS-Erkrankungen im Erwachsenenalter (EN2)
  • Rückenmarkserkrankungen (EN3)
  • Periphere Nervenläsionen (EN4)
  • Entwicklungsstörungen, Verhaltens- und emotionale Störungen mit Beginn in Kindheit und Jugend und einer Leitsymptomatik im Bereich der Wahrnehmung und Wahrnehmungsverarbeitung (PS1B)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.